Eine ganz außergewöhnliche Lesung

Ich war noch nicht auf vielen Lesungen – ein kleines Geständnis zu Beginn. Und hauptsächlich fanden sie auf dem Messegelände der Leipziger Buchmesse oder in leeren Seminarräumen meiner Uni statt. Also alles ganz neutrale Orte, wo sich das Publikum ganz auf den Autor und sein Buch konzentrieren können. Vor ein paar Wochen fragte mich dann…

Lesung: „Gleichklang“ (Gabriele Schmid)

Was für ein toller Livebericht. Lest rein in die
„Etwas andere Lesung“ von StudierenichtdeinLeben – Herzlichen Dank und ganz liebe Grüße in eine tolle Stadt.

Studierenichtdeinleben

Man sagt ja, Lesen sei ein aussterbendes Hobby (glaube ich nicht) – ebenso, wie das Schreiben handschriftlicher Briefe (glaube ich auch nicht). Es heißt, in der modernen, weltweit vernetzten Welt, bestünde Kommunikation hauptsächlich in Form von Bits und Bytes und zum Lesen hat man ja auch immer weniger Zeit.

Lesen und Schreiben gehören für mich absolut zusammen und jeglicher Schwarzmalerei begegnet man sowieso am besten mit Gegenbeispielen. Hier ist so eines: Über das Internet – genauer gesagt, das böse zeitverschlingende Facebook – lernte ich meine Brieffreundin Betti kennen. Wir beide lesen sehr gerne, wir beide bloggen darüber (Betti findet Ihr hier) und wir beide schreiben sehr gerne Briefe. Mit Hand. Und schickem Briefpapier (Betti hat das hübschere 😉 ).

Als wir uns vor mittlerweile über einem Jahr im Netz fanden, stellten wir recht schnell fest, dass wir sehr ähnlich denken – auch wenn wir eigentlich recht unterschiedlich Lesen. Betti…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.039 weitere Wörter